Logo

Männergesangvereins Liederkranz Obertal – Zelter-Plakette zum 100. Geburtstag

Baiersbronn-Obertal. Das Jubiläum „100 Jahre Männergesangverein Liederkranz Obertal“ hatte schon lange seine Schatten voraus geworfen, nun setzte der Männergesangverein mit einem Festwochenende ein Ausrufezeichen.

Beim Festbankett am Freitag im großen Festzelt blickte der Männergesangverein mit seinen Gästen auf die Geschichte zurück. Auch etliche Redner überbrachten Glückwünsche zum Jubiläum. Gemeinsam begrüßte das Führungstrio Thorsten Schleh, Torsten Seeger und Horst Burkhardt die Jubiläumsgäste und lobte die gute Kameradschaft innerhalb des Vereins. „Sind wir von der Arbeit müde, bleibt doch Kraft zu einem Liede“, so einer der Leitsprüche des Chors.

Torsten Seeger versprach einen spannenden Abend und begrüßte als ersten Redner Landrat Klaus Michael Rückert. „Wo gibt es heute noch gute Männergesangvereine?“, fragte Rückert und betonte, wie sehr er sich freue, mal wieder reinen Männergesang hören zu dürfen. „Gesang verbindet Menschen über Grenzen hinweg. Er ist auch wichtig für die Völkerverständigung“, so der Landrat. Es sei großartig, dass der Obertaler Verein über so viele Jahre hinweg den Chorgesang gepflegt habe.

Im Namen des Bundespräsidenten überreichte Rückert dem Verein die Zelter-Plakette, die höchste deutsche Auszeichnung für Amateurchöre. „Diese Auszeichnung geht an Vereine, die sich im besonderen Maße für die Pflege der Chormusik und des deutschen Liedguts eingesetzt haben“, so Rückert. Begleitet von alten Bildern, beleuchteten Willi Burkhardt und Ulli Schmelzle in gespielten Dialogen die Historie des Vereins von der Gründung bis in die Gegenwart. Interessantes, darunter auch Witziges, sowie Originalzitate aus alten Protokollen waren die Grundlage für die gelungene Vorstellung der Vereinsgeschichte.

Zu dem Jubiläumsabend gehörten neben weiteren Grußworten auch passende Lieder, die vom Männerchor mit viel Hingabe gesungen wurden. Bürgermeister Michael Ruf gratulierte zu diesem besonderen Geburtstag und bescheinigte dem Verein, ein prägender Bestandteil des kulturellen Lebens in der Region zu sein. Besonders erfreulich sei der hohe Anteil an jungen Sängern in den Reihen des Chors. Dies zeige, dass der Verein die Zeichen der Zeit erkannt habe. Als lobendes Beispiel für den Dienst am Gemeinwesen nannte Ruf die Übernahme der Patenschaft für den Unterhalt der Ruine Tannenfels durch den MGV Liederkranz.

Willi Burkhardt und Ulli Schmelzle unterhielten in den Rollen der Gründungsväter und Vorstände des Vereins mit weiteren Einlagen die Gäste. „Wer hätte auch vor 100 Jahren gedacht, dass einmal Chinesen durch Obertal spazieren?“, so Ulli Schmelzle.

Hermann Friedrich, Präsident des Chorverbands Kniebis-Nagold, und Hannes Hornberger, Vorsitzender des Bezirks Murgtal, hatten ebenfalls Glückwünsche im Gepäck und bescheinigten dem Verein eine wichtige Arbeit zum Wohle des Chorgesangs.

Das Vorsitzendentrio – Torsten Seeger, Thorsten Schleh und Horst Burkhardt (von links) mit Chorverbandspräsident Hermann Friedrich.

„Der MGV Liederkranz Obertal gibt ein sehr zukunftssicheres Bild ab“, so Friedrich, der die Ehrenurkunde zum 100-jährigen Bestehen überreichte.

Auch moderne Stücke im Repertoire

Im Namen der Feuerwehr gratulierte Obertals Abteilungskommandant Herman Köhler mit einer humorvollen Rede zum Jubiläum.

Auch Harald Dieterle von der Bergwacht sprach viele gute Worte und übergab Geschenke im Namen der Obertaler Vereine. Der langjährige Vorstand des Vereins, Klaus Burkhardt, ließ seine Amtszeit Revue passieren und lobte die gute Kameradschaft im Verein.

Nach dem Schlusswort des Führungstrios gaben die Sänger eine weitere Kostprobe ihres Könnens, diesmal mit modernen Stücken. Torsten Seeger dirigierte beim bekannten Song „An Tagen wie diesen“ von den Toten Hosen, und mit „Ein Hoch auf uns“ von Andreas Bourani schloss der gelungene Festakt. Viel Applaus gab es von den Gästen für den Jubiläumsabend.

Beim Festakt zum 100-jährigen Vereinsbestehen waren auch Kostproben aus dem Repertoire der Sänger zu hören. Willi Burkhardt (vorne links) und Ulli Schmelzle (rechts) beleuchteten in gespielten Dialogen die Vereinsgeschichte.

 

Text und Fotos: Monika Braun, Schwarzwälder Bote

Autor: Tina Bertes am 2. Aug 2019 19:36, Rubrik: Konzertberichte, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben, Trackback-URL

Einen Kommentar schreiben

© 2018 - Chorverband Kniebis-Nagold e.V. - 72202 Nagold - Heckenrosenweg 14 - Telefon: 07452-67117E-Mail: info@chorverband-kniebis-nagold.de - Kontakt - Impressum - Datenschutz - Admin buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich