Logo

Dezember 2018

Ausflug nach „Krokantien“ ist mehr als süß

Bildechingen wird derzeit vom „König Keks“ regiert. Eine bitter-süße Herrschaft, die, wie soll es auch anders sein, am Ende aber prima ausgeht.

Die Verantwortlichen des Gesangsvereins haben sich der Aufgabe gestellt und haben das gleichnamige Kinder-Musical hauptsächlich mit den Mitgliedern der beiden Kinderchöre inszeniert. Die Turn- und Festhalle wurde dafür in eine Musicalbühne verwandelt.

Professionelle Bühnenbilder entführten die Besucher im ersten Akt in den Thronsaal des süßen Königreichs „Krokantien“. Dort wartet König Keks, (Julian Dallmann) der ausschließlich Süßes liebt und isst, am St.-Krokantius-Tag auf seinen Sohn, Prinz Nougat, (Emilia Schmid) der von einer Süßwarenforschungsreise zurückkehrt.

Der Plan vom König sieht vor, ihn an diesem Tag mit einer süßen Prinzessin zu verheiraten. Doch der Prinz hat während seiner Weltreise die „scharfe“ Oliva Pfefferkorn (Zoe Raible) von den Chili-Inseln kennen gelernt und sich in sie verliebt. Da können Gräfin Glukosa von Biskuit (Maria Rebmann), Herzogin Marzipania von Mandelburg (Leni Kosmol / Kristin Keck) oder Prinzessin Karamella von und zu Knuspringen (Erin Raible) noch so um den Prinz kämpfen, sein Herz gehört seiner Oliva.

Wäre der arme König Keks nicht schon genug damit gestraft, dass sich sein Sohn in eine „Herzhafte“ verliebt hat, bringt das Ober-Gummibärchen Gelatino (Lea Weber) die Schreckensbotschaft, dass das böse Brösel im Baumkuchenwald wieder einmal sein Unwesen treibt.

Minutenlanger frenetischer Beifall als Belohnung für Gesamtleistung

Peter Straub – ganz rechts – und sein Team vor und hinter den Kulissen.

Prinz Nougat und seine treue Garde der Gummibärchen ziehen im zweiten Akt in den Wald und wollen das böse Brösel besiegen. Doch sie geraten allesamt in einen Hinterhalt und werden karamellisiert. Gelatino, der sich aufgrund eines hartnäckigen Schnupfens nicht von den ausgelegten Schokotrüffeln verführen ließ und als einziger der Gummibärchen-Armee noch aktiv ist, fährt auf die Chili-Inseln in den Palazzo Peperoni. Dort möchte der Baron Pfefferkorn (Lotte Breuer) seine Tochter mit einem Mann verheiraten, der seiner Meinung nach zu ihr passt.

Also betreten nacheinander Ritter Metzel von der Schlachtplatte (Anna Pagel), Sultan Curry Muskat von den Safran Inseln (Mina Hartl) und der Gulaschkanonenbaron (Winona Frank) die Bühne. Doch sie holen sich alle einen Korb von der feurigen Oliva. Diese hat zuvor von Gelatino erfahren, dass ihr Herzallerliebster karamellisiert wurde und hat deshalb ganz andere Dinge im Kopf, als einen der drei zu heiraten.

Gemeinsam machen sich Baronesse und Gummibärchen wieder auf in den Baumkuchenwald und besiegen dort mit einer List und einem Sack voll Pfeffer das böse Brösel. Das Brösel verwandelt sich in einen Pfefferkuchen, der süßes und salzig-würziges ideal zusammenbringt und so wurde er zur Hochzeitstorte von Baronesse Oliva Pfefferkorn und Prinz Nougat. Und auch die Regierungs-Chefs vertragen sich, nachdem sie mit Zucker- und Salzstange aufeinander losgegangen sind.

Bei der Premiere erlebten einige hundert restlos begeisterte Schüler aus den umliegenden Schulen tolle zweieinhalb Stunden allerbester Unterhaltung. Musik, Tanz, Gesang und teilweise witzige Texte und Dialoge gab es live gespielt und gesungen zu hören. Peter Straub teilte sich diesen Erfolg mit seinem gesamten Team vom Gesangsverein. Mitglieder des Jugendchores haben in den neun Monaten der Vorbereitungszeit mit den Solisten und dem Chor geprobt, die Requisiten mussten gebaut werden und bis die jungen Ensemblemitglieder geschminkt sind und in ihren Kostümen stecken, bedarf es auch jeweils einer langen Vorlaufzeit. Genau wie bei den echten Musicals in Stuttgart oder Hamburg.

Für ihre Gesamtleistung wurden die Sänger, Schauspieler, Requisiteure, Licht- und Tontechniker sowie alle, die irgendwie mit eingebunden waren, mit minutenlangem, frenetischen Beifall von den Schülerinnen und Schülern belohnt.

Bericht und Foto’s: Schwarzwälder Bote, Peter Morlok


Hallwangener Sänger feiern Jubiläumskonzert

Dornstetten-Hallwangen. „Für Kinder ist in Hallwangen wenig geboten“, hatte es im Oktober 1997 im Aufruf zur Bildung eines Kinder- und Jugendchors geheißen. Der 1998 gegründete Chor, der sich heute in „Singspatzen“, „Junger Chor“ und „Voice Factory“ aufteilt, feierte jetzt seinen Geburtstag.

Bürgermeister Bernhard Haas dankte zu Konzertbeginn dem Liederkranz für die wertvolle Kinder- und Jugendarbeit, die wichtig für den Fortbestand des Vereins und gleichzeitig eine Bereicherung für die Stadt Dornstetten sei.

Madita Franke, die gemeinsam mit Ralf Heckner und Elisa Dieterle die musikalische Leitung für den Abend übernommen hatte, blickte in ihrer Begrüßung auf die vergangenen zwei Jahrzehnte mit insgesamt rund 660 Proben zurück, in denen sich mehrere Chorleiter abwechselten. „Die Kinder und Jugendlichen haben viel Zeit in ein Musical investiert“, so Dirigentin Franke, mit denen sie verschiedene Charaktere präsentierten und eindrücklich zeigten, dass Familie am wichtigsten ist. Entsprechend der Musical-Story, die das Leben einer fünfköpfigen Familie unter die Lupe nahm, wurden bekannte Lieder ausgewählt und an den dazu passenden Stellen vorgetragen. Kurze gespielte Sequenzen rund um einen Familientisch wechselten sich mit der Musik ab.

Inhaltlich beleuchtete die Geschichte die Außenseiterrolle des Sohns, den Liebeskummer der jüngeren Tochter und die Zukunftspläne der älteren Tochter ebenso wie die Ängste der Mutter um ihren Nachwuchs und den Vater, der mehrfach besungen wurde mit dem Lied von Peter Alexander „Der Papa wird’s schon richten“.

Bei der Liedauswahl stand überwiegend deutschsprachiges, modernes Liedgut auf dem Programm, wie „80 Millionen“ von Max Giesinger, „Atemlos“ von Helene Fischer oder „Hey“ von Andreas Bourani. Federführend und verantwortlich für die Regie beim Musical mit dem Titel „So spielt das Leben“ war Carina Pfeifle. Nach monatelangen Vorbereitungen hatten die Chöre zur Generalprobe am Tag vor dem Konzert erstmals alle gemeinsam auf der Bühne gestanden und zeigten bei der Jubiläumsveranstaltung ihr ganzen Können und die Freude, die sie beim Singen haben. Das Publikum war begeistert und klatschte bei vielen Titeln rhythmisch mit. Susanne Rinck hatte die Sprecherrolle während des Musicals übernommen und stimmte außerdem textlich auf die einzelnen Szenen ein.

Hits aus Musicals und Filmen erklingen

Dem zweiten Konzertteil ging die Ehrung von langjährigen Mitgliedern voraus. Einige singen schon seit der Gründung des Kinder- und Jugendchors mit. Passend zu den Auszeichnungen für insgesamt sechs Gründungsmitglieder wurde das zu dieser Zeit gesungene Stück „Lieder, die wie Brücken sind“ eingespielt. Susanne Rinck betonte bei der Urkundenübergabe, dass Musik ganze Generationen gleich welcher Herkunft verbinde, und auch, dass in Hallwangen die ganze Chorfamilie zusammenhält.

Hits aus Musicals und Filmen wie „Fame“ oder ein Medley aus „Phantom der Oper“ sorgten auch im weiteren Verlauf des Jubiläumsabends für beste Stimmung. Im Zugabenteil erklangen „Aquarius – Let the Sunshine in“ aus „Hair“ und „Männer“ von Herbert Grönemeyer. Die Chöre wurden begleitet von einer dreiköpfigen Band mit Patrick an der E-Gitarre, Matthias am Klavier und Hannes am Schlagzeug.

Für 20 Jahre Mitgliedschaft wurden Madita Franke, Johanna Heinzelmann, Manuel Hiller, Kathleen Horlacher, Marion Huss und Carina Pfeifle von Hermann Friedrich, Präsident des Chorverbands Kniebis-Nagold, ausgezeichnet. Nicolas Hiller erhielt für langjährige Mitgliedschaft im Chor ebenfalls eine Urkunde der Deutschen Chorjugend.

Bericht + Foto’s : Schwarwälder Bote, Sabine Stadler

 


© 2018 - Chorverband Kniebis-Nagold e.V. - 72202 Nagold - Heckenrosenweg 14 - Telefon: 07452-67117E-Mail: info@chorverband-kniebis-nagold.de - Kontakt - Impressum - Datenschutz - Admin buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich