Logo

Salzstetten: Drei Chöre entfachen Feuerwerk der Melodien

Ein mitreißendes Chorkonzert bot der Liederkranz Salzstetten im Gemeindesaal.

Aufgrund der großen Nachfrage wurde das Konzert am Samstag und am gestrigen Sonntag aufgeführt und begeisterte mehr als 570 Zuhörer.

Die drei Chöre des Liederkranz Salzstetten begeisterten mehr als 570 Besucher im Gemeindesaal mit ihrem Chorkonzert.

Drei Chöre des gastgebenden Gesangvereins verzauberten mit einer Mischung aus konzertanten bis zu schwungvollen Melodien, die das Publikum elektrisierten. Die eineinhalbjährige Probenarbeit hat sich für die 44 Sängerinnen und 15 Sänger mehr als gelohnt. Mit seinen passenden Arrangements drückte musikalischer Leiter Viktor Brose dem anspruchsvollen Konzert seinen Stempel auf. „Unter seiner Leitung macht Singen einfach Spaß“, meinte Christian Ehl aus berufenem Mund.

Fachkundig, humorvoll und charmant führte Entertainer Christian Ehl durch das vielseitige Programm, das bis zum rockig-fetzigen Popsong reichte. Alle drei Chöre zusammen präsentierten im Finale den weltbekannten Song von Abba, der dem Chorkonzert seinen Namen gab: „Thank You for the Music – Danke für die Musik“, der eine große Herausforderung darstellte.

„Steh auf, mach laut!“ von „Die Höhner“ , eine Hymne für die Liebe an das Leben, rief Begeisterung hervor. Der Erfolgs-Hit der Kölner war auch eine Referenz an den Rheinländer Freddy Hassel, Salzstettens neuen Rathauschef. Und als weitere Zugabe nach großem Applaus rührten die Vokalisten mit „Goodbye, My Love“ Herzen und Gefühle.

„Ich bin überwältigt. Das war absolut professionell. Ein musikalischer Hochgenuss!“, brachte Salzstettens Ortsvorsteher Friedrich Hassel das Hörerlebnis des Doppelkonzerts auf den Punkt. Der Liederkranz widmete sein Chorkonzert der kürzlich verstorbenen Sängerin und Vize-Dirigentin Elke Kreidler.

 

Den Konzertreigen eröffnete der Gemischte Chor mit dem nicht leicht zu singenden romantischen Walzer „Ganz allerliebst“ des bedeutenden französischen Komponisten Emil Waldteufel. Ronald Brose (23), Psychologie-Student aus München, brillierte auf der Violine mit „Der Schwan“ aus dem „Karneval der Tiere“ von Camille Saint-Saëns. Er ließ das anmutigste aller Tiere in majestätischer Ruhe auf dem See dahingleiten. In einem fantastischen Rhythmus performte der Virtuose und Preisträger von Musikwettbewerben ebenso auswendig das Stück „Libertango“ des argentinischen Bandoneon-Spielers und Komponisten Astor Piazolla. Begleitet wurde er von seinem Vater Viktor am Klavier. Das Auditorium erklatschte sich als Zugabe den „Napolitanischen Tanz“ von Tschaikowsky.

Glanzleistung auf der Violine: Ronald Brose

Für Orchester-Feeling sorgten sieben Instrumentalisten. Sein Können unter Beweis stellte Pianist Kevin Dilper (21), Jura-Student aus Baiersbronn, als mehrfacher Preisträger bei „Jugend musiziert“. Als Meisterin auf der Domra spielte Tatjana Brose das dreisaitige Lauten-Instrument. Als Perfektionist auf dem Cajon sorgte Frank Mutz für den richtigen Rhythmus.

 

Frauen singen sich in der kroatischen Sprache in die Herzen der Besucher

Zart-romantisch bis rasend flott: Mit diesen Attributen kokettiert der Frauenchor Impuls. Die Gruppe beeindruckte mit „Im Wandel der Zeit“ und dem Abba-Hit „The Piper“. Die aus Salzstetten stammende Christine Schwarz, geborene Welle, inzwischen bekannt als Chefin der Stadtkapelle Freudenstadt, trat dabei als Solistin auf der Querflöte hervor und versetzte die Zuhörer in tänzerische Träume.

Perfekt auf der Querflöte: Christine Schwarz, geborene Welle

Mit einem Medley folkloristischer Lieder von der dalmatinischen Adriaküste sangen sich die Frauen in kroatischer Sprache in die Herzen der Besucher. In den populären Liedern ließen sie die Noten galoppieren. „Mit charmantem Äußeren und wunderschönen Liedern“ (Zitat Ehl) beschrieben die Vokalistinnen im melancholischen Lied „Rain in May“ die trübe Gemütslage eines Menschen in den verschiedenen Jahreszeiten, bis der Regen im Mai die Sorgen wegwischt. Schwungvoll interpretierte die Gruppe Impuls den Bestseller in Hitparaden, die Jack-White-Komposition „Ein Lied zieht hinaus in die Welt“, die Jürgen Marcus 1975 vorstellte.

Trumpf-Asse zogen die Sängerinnen mit den legendären Beatles-Songs „Hey Jude“ und „Ob-La-Di, Ob-La-Da“ und ernteten für ihr elanvolles Bühnenerlebnis stürmischen Applaus. Im Abba-Sound ertönte die Zugabe „Super Trouper“.

Dass der „Jägerchor“ aus Carl Maria von Webers romantischer Oper „Der Freischütz“ von Experten zur „Deutschen Nationaloper“ erklärt wurde, unterstrich der Shantychor. Walter Grießenauer bestach mit seiner kräftigen Tenorstimme im irischen Folk-Song „A Londonderry Air“. Das beliebte Lied ist auch unter dem Titel „Danny Boy“ bekannt.

Mit dem „Fiesta Mexikana“, das Rex Gildo bekannt gemacht hat, entfachten die Männer mit Sombreros temperamentvoll ein wahres Notenfeuerwerk. Und Chorleiter Viktor Brose zeigte alle Elemente der Dirigierkunst. Freddy Quinn gleich unternahmen die Bass- und Tenorsänger mit „Junge komm bald wieder“ einen Ausflug hinaus aufs Meer. Im „Bajazzo“ kam das Brose-Arrangement ebenso zum Tragen wie auf fetzig-schmissige Weise im rauen Santiano-Song „Ihr sollt nicht trauern – ihr sollt tanzen, tanzen“. Gekonnt begleitete Akkordeonspielerin Angela Frank den Männerchor. Auch die „Gorch Fock“-Zugabe fand Gefallen.

Fiesta Mexikana: Ein musikalisches Feuerwerk entzündet der Shantychor

Ich kann nicht anders, als mich zu verlieben: Beim „Can’t Help Falling in Love“, für den der Salzstetter Liederkranz-Aktive Martin Huss den deutschen Text und Viktor Brose den Chorsatz schrieb, vermittelte der Gemischte Chor prägnant etwas vom Weltruhm, den Elvis Presley mit diesem Song erlangt hat. Ganz im Stile des einstigen Sonnyboys des deutschen Schlagers, Jürgen Marcus, zauberten die Sängerinnen und Sänger durch „Komm mit auf die Sonnenseite der Straße“ eine beschwingt-heitere Stimmung in den Saal. Die Zuhörer dankten mit verdientem Beifall für zwei beglückende Konzertabende der Extra-Klasse vor vollem Haus.

Garant für ein tolles Chorkonzert: Dirigent Viktor Brose.

Vorsitzende Adelheid Singer lobte die Bühnen- und Saaldekorationen von Sigrid Bolsinger, dankte Chorleiter Viktor Brose und Moderator Christian Ehl als auch Floristin Gisela Schittenhelm und dem Musikverein für die Bewirtung sowie Tontechniker Elmo Vater. Der große Erfolg des Doppel-Konzertes spornt die 59 Vokalisten zu weiteren Höhenflügen an.

 

Bericht und Fotos: Walter Maier, Schwarzwälder Bote

Autor: Tina Bertes am 14. Nov 2019 10:22, Rubrik: Konzertberichte, Kommentare per Feed RSS 2.0, Kommentar schreiben, Trackback-URL

Einen Kommentar schreiben

© 2018 - Chorverband Kniebis-Nagold e.V. - 72202 Nagold - Heckenrosenweg 14 - Telefon: 07452-67117E-Mail: info@chorverband-kniebis-nagold.de - Kontakt - Impressum - Datenschutz - Admin buetefisch marketing & kommunikation & agentur einfachpersönlich